Alles von Dir

Mir fehlt immer alles von dir.
Mir fehlt das „Guten Morgen“ und das „Wie geht es dir?“.
Nicht, daß du das jedes Mal erwähnst. Normalerweise neigst du dazu, solche Fragen nicht zu stellen. Wir mögen diese Fragen beide nicht. Denn üblicherweise will darauf nie jemand eine ehrliche Antwort.
Eine Freundin ist tot und man erinnert sich an sie. Ein Haustier womöglich. Ein Ereignis wirft einen aus der Bahn und man spürt das noch Tage später. Oder an Jahrestagen.

Mich jagen immer wieder die verdammten Panikattacken. Dieser scheiß Herzschlag, der plötzlich aus den Tritt geraten will. Dieses Dröhnen von Kriegstrommeln in meinen Ohren, die herankriechende Furcht, die weichen Knie. Obwohl weit und breit nichts zu fürchten ist. Es macht mich fertig. Es nagt an mir und wenn die schlauen Leute mit dem Spruch kommen, ich solle der Fels in der Brandung sein, sehe ich immer endlose Sandstrände vor meinem geistigen Auge. Sand. Das ist es, was Brandung aus Felsen macht. Schönen Gruß, ihr Idioten.Weiterlesen »

Werbeanzeigen

Dämmerung

All das, worin ich mich jeden Tag bewege, was ich jeden Tag wahrnehme, was mich schon immer als normal umgeben hat in meinem Leben – all das ist nichts weiter als eine wahnsinnig gewordene Massenpsychose. Das angebliche reale Leben ist nichts anderes als eine Traumwelt. Oder womöglich eine Albtraumwelt. Ich bin umgeben vom Zombies, die schlicht noch nicht begriffen haben, das sie welche sind.

Aber der Schläfer ist unruhig. Er wälzt sich hin und her in seinem Schlaf, während er im Traum durch Labyrinthe hetzt, in denen sich die Wände verschieben und die Gänge hinter ihm verschließen. Immer weniger Optionen bleiben zurück und keine von ihnen ist gut oder verspricht eine bessere Zukunft. Und irgendwo in all diesen verschlungenen Gängen hausen Ungeheuer. Der Schläfer sieht sie nicht. Aber er kann sie hören. Sie riechen. Sie spüren.

Immer öfter betreten wir eine Weggabelung, einen Platz, von dem weitere dunkle Gänge abzweigen, und haben diesess unbestimmte Gefühl, einen Raum zu betreten, in dem gerade eben noch jemand war. Oder ein Etwas. Wir schaudern im Schlaf und wenden uns ab, laufen gehetzt in den nächsten Gang. Sackgassen voller Monster.

Unsere albträumende Traumwelt, diese Manifestation eines fundamentalen Mißverständnisses über die Natur der Welt und unserer Rolle in ihr, sie wird sich auflösen. Sie tut es bereits. Immer öfter zerreißen die Nebelschleier unserer Selbstzufriedenheit und was wir durch die Fetzen erkennen können, sind keinesfalls die verheißungsvollen Ufer von Avalon. Die schroffen Küsten, auf die wir zutreiben, sind voller Blut und Knochen und Verzweiflung. Das ist nicht das bessere, das strahlendere Morgen, das unsere ökonomischen und politischen Demagogen uns immer versprochen haben.
Dies ist das Land, in dem alle Lügen enden. Dies ist das Land der Konsequenzen unserers Handelns. Oder unseres Nicht-Handelns. Es ist nicht das Land der Füllhörner. Nur die Wüste der Wahrheiten, die immer geleugnet wurden.

Der Schlafende muß erwachen. Bald, sehr bald, wird es soweit sein.

Du warst niemals schöner, Herbst

Das gnadenlose Glühen der Sonne hat nachgelassen. Nachts kann ich wieder schlafen, ohne dabei in meinem Bett langsam zu ertrinken oder im eigenen Saft vor mich hin zu köcheln.
Noch immer ist der endende Sommer warm. Auch heute erstreckt sich wieder wolkenloses Blau über meinem Kopf. Unter den Reifen meines Transportmittels erstreckt sich immer noch betonharte Erde. Der einzige Unterschied zwischen dem Asphalt der Straße und den Feldwegen ist, daß die Feldwege glatter sind hier in dieser Stadt.

Der Flieder blüht. Schon wieder. Und ich liebe den Duft von Flieder. Früher verkündete er für mich Sommer. Heute verkündet er das Heraufdämmern des Herbstes. Jedenfalls auch. Noch immer lassen alle Büsche und Bäume auf meinem Weg ihre Äste und Blätter hängen. Es ist zu trocken, selbst für diese Gegend hier.
Doch ich bin in Bewegung. Wochenschwere Bleifesseln depressiven Dahindümpelns verwandeln sich in leichte Seide. Ich suche noch immer Entspannung im kühlenden Fahrtwind. Im Rhythmus meines Atems. Sogar dem meines Herzens, dem ich so sehr mißtraue. Ich suche wieder diesen Moment aus Ruhe und Fluß. Ich hatte ihn so lange vermißt, während du Teil von mir warst.Weiterlesen »

Entfernte Fremde

Dieses seltsame Gewimmel von Menschen dort unten. Das Hin und Her auf den Bahnsteigen erweckt von hier oben, von der Brücke, den Eindruck eines Ameisenhaufens. Nur nicht so organisiert.
Während nur ein paar Meter von mir entfernt die Kraft durch die Drähte brummt, die unsere Zivilisation antreibt, die Volts und Amperes die riesigen Metallmassen über die Metallschienen beschleunigen, bin ich wesentlich weiter von diesem Punktegewimmel entfernt als nur diese wenigen Meter.

Ich gehöre gar nicht zu denen. Das da unten ist überhaupt keine Zivilisation. Es ist nicht meine Spezies, die da mit Koffern beladen durch die Gegend taumelt und nicht einmal in der Lage ist, in einen Zug einzusteigen, ohne dabei die Hälfte der dafür angebotenen Möglichkeiten gar nicht zu benutzen. Stattdessen stehen diese seltsamen Wesen in großen Knäueln vor irgendwelchen Türen und werden jede Sekunde ungeduldiger, weil es nicht vorwärts geht.

Ich bin ein Fremder in einem fremden Land. Ein Alien. Ein Marsianer. Was auch immer. Jedenfalls empfinde ich mit diesen seltsam unkontrollierten Säugetieren dort unten keine Verwandtschaft.
Weiterlesen »

Anschein von Sommer

Als ich zugreife, bildet sich sofort ein schwarzer Rand unter meinen Fingernägeln. Abwägend nehme ich die Erde aus ihrer Verpackung, zerbrösele sie in meinen Händen. Wobei – zerbröseln ist nicht das richtige Wort. Ich zerquetsche sie. Denn dieser Boden hier hat eine Textur, eine tiefe, schwarze Farbe. Er zerbricht nicht einfach unter meinen Fingern, er gibt nach. Verformt sich. Weicht mir aus. Drückt sich in jede Ritze, jede Pore meiner Haut. Ohne eine Bürste werde ich diesen Schmutz nachher nicht mehr von meinen Händen bekommen.

Während ich den alten, toten Dreck in den Blumentöpfen durch neuen Boden ersetze, denke ich an dich. Du hast bei der ersten Berührung sofort Spuren auf mir hinterlassen, die ich nicht mehr wegbekommen werde. Ich bräuchte Sandpaste für meine Seele, um das zu schaffen. Aber so etwas gibt es nicht.
Du bist mir auch immer ausgewichen, wenn ich versuchte, dich zu halten. Hast dich verformt, ganz nach Belieben. Was immer jemand wollte, das Du bist, wurdest du auch. Nur du selbst sein, das hast du niemals hinbekommen. Das ist keine Schande. Sehr viele Menschen scheitern an dieser Übung.Weiterlesen »

Unquiet Earth

Nacht.
Ich liebe die Nacht. Es ist fast das gleiche Gefühl, das ich für dich empfinde. Die Stadt bei Nacht. Diese wunderbare, leere, in sanfte Stille gehüllte Dunkelheit. Kaum menschliche Geräusche. Windrauschen in den Bäumen des Friedhofs. Kein Rauschen des schwachsinnigen Autoverkehrs auf der Straße.
Das Quietschen der Aufhängung der Natriumdampflampe über der großen Kreuzung. Sie saugt den blinkenden Lichtern der Ampelanlage die Farben aus. Silbern glitzernder Nieselregen vor stummen Maschinen, die weiter ihren Dienst verrichten. Ignorant gegenüber ihren angeblichen menschlichen Meistern.
Selbst diese allgegenwärtigen Maschinen scheinen einen Moment Pause zu machen. Durchzuatmen. Wenn sie denn atmen würden.

Leises Zischen meiner Reifen auf dem Asphalt. Wie so oft wünsche ich mir, daß die Stadt nach Sonnenaufgang so still und so für mich verfügbar bliebe, wie sie das unter dem Mantel aus Nacht und Dunkelheit zu sein scheint.
Manchmal stelle ich mir vor, morgens von der Stille geweckt zu werden. Keine Geräusche der Autos. Keine Busse. Kein dröhnender Pulsschlag unserer Maschinenzivilisation, der gerade Menschen zu ihren Arbeitsplätzern spült. In Schulen, Büros, Kaufhäuser, Supermärkte. Kein brummelnder, murmelnder Hintergundlärm, den wir Menschen von uns geben in diesen Ansammlungen, die offiziell „Stadt“ genannt werden.Weiterlesen »

Ich, allein

Ich kann das Grübeln hinter deinen wunderschönen Augen bis hierhin hören.
Da, wo ich bin. Alleine. Ohne dich. Ich könnte dir jetzt noch viel mehr dazu schreiben. Oder dir sagen am Telefon. Aber das tue ich jetzt einfach mal nicht. Du würdest es ohnehin nicht hören wollen. Zu gefühlig.

Ich kann klar und deutlich sehen, wie du auf der Seite liegst. Deiner rechten Seite. Eingerollt. Die embryonale Schutzhaltung. Das Kissen umklammert. Oder mehrere Kissen, auch möglich. Wie du die Augen geschlossen hast. Und wie hinter deiner Stirn aber trotzdem keine Ruhe einkehrt. Wie du jede Menge Szenarien durchspielst, die dir alle nicht gefallen und mit jedem Durchlauf negativer und dunkler werden.
Dieses Ticken in deinem Kopf. Wie eine Zeitbombe, deren Zähler in den dunklen Hallen deines Unterbewußtseins präzise und unerbittlich die Sekunden abschneidet. Völlig egal, wie sehr du dir Mühe gibst, das Geräusch für nichtexistent zu erklären. Keine Maske der Welt kann das verhindern oder stoppen. Denn Masken tarnen nur nach außen. Ich sehe dich innen.

Dieses zischende Geräusch im grauen Licht.
Wie eine schwere, pendelnde Klinge, die das Denken durchschneidet, während sie sich auf deine schlafende Gestalt absenkt, gefesselt auf einem Bett. Dieser ewige Countdown, der dir niemals verrät, wie lang er eigentlich ist.Weiterlesen »