Gestrichen

Eine Art symbolischer Erneuerung, nehme ich an. Mit leisem Zischgeräusch trägt die Rolle Farbe auf die Wand, verwandelt eine vorher fleckige, benutzt aussehende Landschaft wieder in etwas Gleichmäßiges. Etwas Ungestörtes. Ungestört von dir.
Dieser eine Schatten auf der Tapete zum Beispiel. Da, wo ich damals nicht richtig gestrichen habe. Aus irgendeinem Grund hat er mich immer an ein Känguruh erinnert. Und du warst ja mein Känguruh. Zumindest hast du das behauptet. Natürlich war es nicht wahr. Du warst niemals mein Irgendwas.

Die Rolle gleitet über die Wand, trägt deckend Farbe auf, löscht Schatten und hinterläßt glattes, strahlendes Weiß. Immer wieder in den letzten Wochen erinnern mich Dinge an dich. Die Spinatpizza im Supermarkt. Lieder im Radio, morgens, wenn der Wecker angeht. Dinge, die ich koche und bei denen ich deine Stimme im Kopf höre, die solchen Unsinn sagt wie „OmNomNom“.
Aber ich lächle diesmal nicht mehr dabei. Ich schicke ein Killerkommando in die Gehirnzelle, in der das gespeichert ist. Anschließend lese ich den Bericht in meinem geistigen Büro. Den Bericht über die Auslöschung dieser einen, speziellen Erinnerung. Dann lächle ich. Manchmal. Kalt.

Weiterlesen »

Die Einhorn-Dialoge: Kurt-Cobain-Horn

„Schick es ihr nicht“, sage ich zum Einhorn und blicke kurz von meiner Aufmunterungslektüre auf.

„Warum nicht?“ fragt das Fabeltier und zuckt dabei schuldbewußt zusammen. Denn eigentlich hat es in meinem Facebook-Account nichts verloren. Andererseits ist es etwas schwierig, das Passwort vor ihm geheim zu halten.

„Weil sie das dann sieht. Und womöglich drauf antwortet.“

„Sie wäre aber total neidisch. Ach was, ausrasten würde sie.“

„Sie würde vermutlich sagen: ‚Ich hasse dich.‘ „Und womöglich…“ – für einen Moment halte ich inne, von der Vorstellung schmerzhaft berührt – „…womöglich würde sie lächeln und sich freuen.“

„Ja. Wäre das nicht toll?“, antwortet das Einhorn und sieht mich an. Es sieht etwas zersaust aus in den letzten Wochen.. Immer wieder erleidet es Traueranfälle, die dann von manischen Episoden abgelöst werden.

„Nein. Wäre es nicht. Du willst nur einen Aufhänger haben, um was zu ihr zu sagen. Laß das!“

„Aber…“ sagt das Fabeltier und senkt seinen Kopf trübselig zu Boden…“aber irgendwie ist die Welt ohne sie..“

„…anders. Aber insgesamt ist sie eigentlich genau so, wie sie mal war. Früher. Bevor ich über sie gestolpert bin. Oder wir übereinander. Der einzige Unterschied ist, daß ich heute weiß, daß es sie gibt. Aber das ignorieren wir einfach mal.“

„Das habe ich ja versucht. Aber ich vermisse sie. Sie fehlt mir so sehr.“

„Aber du ihr nicht. Und ich auch nicht. Sie hat nichts gesagt oder getan, das diese Schlußfolgerung auch nur annähernd rechtfertigen würde.“Weiterlesen »

Fütterungszeit

Gestern aufgewacht und mein erster Gedanke warst du. Schon wieder. Immer noch. Heute dasselbe. In den letzten drei Tagen habe ich mich allein fünf Dutzend mal überreden müssen, nichts zu sagen. Kein Wort. Kein Bild. Zwanzigmal überlegt, ob ich dich nicht schlicht wegblocken soll. Aber das bringt nichts. Nichts blockt dich aus meinen Gedanken. Hau ab aus meinem Kopf.Weiterlesen »

Ich schicke dich fort

Dieses Känguruh. Dieses verdammte, beschissene Känguruh auf meiner Box im Wohnzimmer. Dieses flauschige kleine Stofftier, das Du mir geschenkt hast. Zum Geburtstag.
Du hast noch extra stundenlang auf deinem Smartphone rumgedaddelt, um Amazon meine Lieferadresse beizubiegen. Und den Prime-Service zu nutzen. Du hast dir ein digitales Bein ausgerissen, um mir dieses blöde Stoffvieh rechtzeitig an meinem Geburtstag zukommen zu lassen.

Du hast am anderen Ende von whatsapp gewartet, bis es bei mir an der Tür geklingelt hat. Du hast mir vorher nicht verraten, was es war, das du da zu mir schickst.
Und es war süß. Ich war so bescheuert und habe mich aufgenommen, wie ich laut sage: „Es ist sooooooooo flauschig!“
Ich war in diesem einen Moment wirklich sehr glücklich. Ein schönes Geschenk. Ein liebevolles Geschenk sogar. Für mich war dieses Känguruh aus flauschiger Kunstfaser ein Zeichen von Hoffnung. Hoffnung auf dich. Darauf, daß du mich doch bald mal besuchen würdest. Das endlich der Tag kommen würde, den ich so sehr herbeisehnte.Weiterlesen »

Unperson

Ich weiß noch immer nicht, ob du all das extra machst. Ich habe es nie wirklich herausgefunden.
Du erzählst etwas von Herzrasen und Schwindel. Ich will es nicht, aber mache mir in diesem Moment schon wieder einmal Sorgen um dich. Schließlich sprechen diese Anzeichen nicht für einen ausgewogenen Gesundheitszustand. Ich habe mir so oft Sorgen um dich gemacht.

Etwas später stellt sich heraus, daß du mit einer Blasenentzündung rumläufst. Erst ganz nebenher erfahre ich dann die Geschichte dazu von dir. Herrchen hatte dich angewiesen, dich auf dem Golfplatz mal nackt auszuziehen, auf dem Rasen stehenzubleiben und die Klappe zu halten. Morgens um Sechs ist das eine kühle Angelegenheit. Unterwäsche trägst du ja ohnehin nicht auf seine Anweisung hin. Irgendwann, ganz zu Beginn, hattest du mir gesagt, daß du keine tragen würdest im Sommer.

Aber ich weiß längst nicht mehr, welche Aussagen von dir den Anweisungen deiner Sklavenhalter entspringen, welche deinen Wunschträumen und welche schlicht und einfach gelogen sind, weil du glaubst, dein Gegenüber möchte jetzt gerade genau das hören.

„Ein Golfplatz ist öffentliches Gelände“, sage ich.
„Ach, da ist morgens niemand“, sagst du mit fröhlicher Beiläufigkeit.

Von mir wolltest du dich in der Öffentlichkeit nicht einmal küssen lassen. Das wäre mit einer Art offiziellem Gefühlsbekenntnis verbunden. Auch der Gedanke an Sex in der Öffentlichkeit war dir nicht geheuer. Ich bin mir sicher, wenn es dir nur befohlen wird, wären all diese Dinge nicht das geringste Hindernis für dich. Gehorsames Sexmaschinchen, das du bist, würdest du jeden Wunsch erfüllen, klaglos funktionierend.

Das Ausmaß deiner Versklavung war mir nie so bewußt wie bei diesen Sätzen. Stundenlang gehst du nicht aufs Klo, weil er es dir befiehlt. Genau wie diese Geschichte mit dem völlig Fremden, an den du verliehen wirst und der dich grün und blau schlägt, erfahre ich das alles nebenbei. Beiläufig hingeworfene Schrapnelle, die mich jedesmal zerfetzen.Weiterlesen »

Geist und Fleisch

Seit vorletzter Woche überlege ich jeden Tag, ob ich dir dieses verdammte Bild schicken soll. Audrey Hepburn für die Wand, mit einer Szene aus „Breakfast at Tiffany’s“.
Eigentlich will ich es, seitdem ich es das erste Mal gesehen habe. Es ist wie Du. Nur wollte ich dich, seitdem ich dich das erste Mal gehört habe. Seitdem du wie beiläufig erwähnt hast, daß Du deine Gedanken wieder öfter um Selbstmord kreisen läßt in deinem Kopf, mache ich mir darüber Sorgen. Jeden Tag fällt mir dieser Satz ein. Aber warum mache ich mir immer noch Sorgen?
Ständig stolpere ich über Dinge, bei denen ich an dich denken muß.

Du hast keinen Platz für mich und willst das auch nicht. Du beklagst dich über fehlendes Gefühl und einen Mangel an Empathie. Aber wenn ich dir meine schenken will oder dir meine Gefühle entgegenhalte, willst du davon nichts wissen.

Noch immer sagst Du nichts. Du redest mit mir, aber Du sagst nichts. Über alltägliche Dinge kommen wir nicht hinaus. Und wenn doch mal irgendwas mit deiner Gefühlswelt vorkommt, ist es unmittelbar mit seinem Namen verbunden. Ich kann diesen Mist nicht mehr ertragen. Aber mit ihm sprichst du ja auch nicht. Wenn dir gesagt wirst, du solltest ihm jetzt mal vertrauen, dann tust Du das. Du folgst den Anweisungen deines Herrn. Ich bin es, der deinen Frust über dich hinterher wieder abkriegt.Weiterlesen »

Mein Traum von dir

Vorgestern war es mal wieder soweit. Abends, allein in deinem Zuhause, das gar nicht deines ist, sondern die Wohnung deines Sklavenherrn, warst du wieder einmal wieder kurz davor, dich zu schneiden. „Ich weiß nicht, warum ich das will“, sagst du.

Mein erster Impuls ist, mich zurückzuziehen. Oder dir entgegenzuschreien: „Dann tu es endlich!“
Stattdessen sage ich dir andere Dinge. Lenke dich ab. Bewerfe dich mit Empathie, wie so oft.
„Ich bin bei dir“, sage ich zu dir.
„Bist du nicht. Und ich auch nicht“, kommt es von dir zurück.

Zum ersten Mal seit langem bist wieder in diesen Zustand abgerutscht, in dem es dir nicht an Selbstwert und anderen Dingen mangelt. Du spürst einfach nicht mehr, daß du noch da bist. Was ein erheblicher Unterschied ist.
Ich stelle mir vor, wie all die Trümmer, aus denen dein kaputter Geist besteht, sich zu lösen beginnen. Der ganze verdammte Schutt gerät ins Rutschen, kippt auf dich zu und droht dich zu erschlagen. Wie du hilflos und winzig neben den Monstern und Dämonen stehst, die sich in deinem Innern wieder räkeln und strecken. Das erste Mal seit langem wieder das trockene Kratzen von Drachenschuppen. Dieses Ticken im Hintergrund. Ein schweres Pendel zerteilt rauschend die Luft.Weiterlesen »

Letztmalig

Heute vor achtzehn Monaten habe ich die zweite Nacht bei dir verbracht. Neben dir. In deinem Bett. Für einen Moment lang war es unser Bett in meinen Gedanken. Ich habe die ganze Nacht deinem Atem zugehört. Und gelächelt im Halbschlaf.
Heute vor achtzehn Monaten bin ich in ein paar Stunden mit der Sonne aufgestanden und mit dir. Mit diesem verdammten Bus zum Bahnhof gefahren. Heute vor achtzehn Monaten habe ich dich geküßt. Auf dem Bahnsteig. Ganz vorsichtig und unauffällig, denn Liebesbekundungen in der Öffentlichkeit sind dir ein Greuel. Es war ein so wundervoller Moment.
Heute vor achtzehn Monaten, irgendwann zwischen zehn und elf Uhr, habe ich dich das letzte Mal berührt. Das letzte Mal gespürt. Das letzte Mal gerochen. Den Duft deiner Haare. Die Wärme deiner Haut. Deinen Herzschlag an deinem Hals.

Ich stieg in diesen Zug. Glücklich und voller Hoffnung und voller Liebe. Ein Teil von mir blieb bei dir zurück. Als Versprechen. Als Pfand. Als Vertrauensbeweis. Vor achtzehn Monaten sammelte sich der Regen an der Scheibe des Zuges. Heute ist ein wunderschöner Sommertag. In meinem Kopf regnet es und ich höre das Zischen der Räder auf den Schienen.
Heute, im Hier und Jetzt, bin ich in allem irgendwie ein Stück weniger.
Hätte ich damals geahnt, daß es für immer das letzte Mal sein würde, ich hätte dich niemals losgelassen.

Unglaubwürdig

Du beschwerst dich, du wärst allein.
Kaum einen Tag zu Hause, kommt Herrchen wieder vorbei und fragt, ob er übernachten kann. Sagst du zumindest. Als hättest du auch nur eine Sekunde drüber nachgedacht, da Nein zu sagen. Und wie alleine kann jemand sein, dessen Aufenthaltsort jederzeit abrufbereit liegt?
Du rufst mich an und redest in den ersten paar Minuten nur über ihn. Irgendwelche Probleme, die du offiziell hast. Erzählst mir Geschichten, die sich nur um ihn drehen. Spichst darüber, wann du wieder nach Berlin fährst. Weder über dich oder mich. Über uns schon gar nicht, denn da ist keins. Uns gab es nie.

Vor einer Weile hat mich diese betrunkene Frau angerufen. Aus dieser Wohnung in Berlin. Sie hat schnell gesprochen. Gehetzt. Direkt. Denn sie war einen Moment alleine. Wie sehr sie mich braucht, sagte sie. Wie sehr sie das zu schätzen weiß, daß ich für sie da bin und auch noch andere Dinge. Quasi lauter „gefühlige“ Dinge. Mit tiefer Bitterkeit wird mir klar, daß das, was diese betrunkene Frau neulich zu mir am Telefon sagte, etwas ist, das diese andere Frau sich wünscht, irgendwo in ihrem Innern. Diese andere, die mich gerade wieder als akustischen Lückenfüller benutzt, während sie in ihrer Küche werkelt, sich aber nicht mit mir unterhält. Du hast nicht einmal den Anstand, mir deine Aufmerksamkeit zu widmen. Und du registrierst nicht eine Sekunde lang, wie sehr mich das verletzt. Das hast du nie. Ich habe es dir erst hundertmal gesagt.Weiterlesen »

Die Einhorn-Dialoge: Resignation

„Los, sag es ihr. Sag ihr irgendwas“, sagt das Einhorn.

„Was soll ich sagen?“, entgegne ich entnervt, weil das Fabeltier schon wieder neben mir auf dem Sofa hockt und rumglitzert.

„Das du sie vermißt. Denn du tust es. Du bist wieder so unfröhlich die letzte Zeit. Sag ihr, daß sie dir fehlt.“

„Das habe ich schon hundertmal gemacht. Und es geht ihr am Arsch vorbei. Sie sagt nie was. Sie verschickt Bilder von fiependen Mülltonnen aus Star Wars. Oder Lieder, bei denen ich im Text wieder was Tiefsinniges finden soll.“

„Ist doch ’ne gute Beschreibung von ihr, der Text.“

„Super. Ich spiel halt mir dir und du verlierst und jetzt bin ich traurig, weil du nicht mehr da bist und deswegen und darum mußt du jetzt was sagen. So etwa singt sich der Typ da einen ab.“

„Sie kann’s halt nicht besser.“

„Ist mir scheißegal. Dann sollte sie’s mal endlich lernen. Wenn ihr Sklavenherr ihr was beibringt, ist sie ja auch lernfähig. Und reibt es mir dann voller Stolz unter die Nase. Diese Frau ist emotional scheiße.“

„Irgendwie bist du ziemlich negativ drauf“, sagt das Einhorn. Es pupst entrüstet ins Sofapolster. Alles riecht plötzlich nach Zuckerwatte.
„Du weißt schon, daß du sie liebst?“

„Nein. Tue ich nicht. Ich habe mir das eingebildet. Wie kann ich jemanden lieben, der niemals da ist? Der nie da sein wird? Und der mich mit völliger Gleichgültigkeit benutzt?“Weiterlesen »